MPS Orgelseite

Reale und virtuelle Pfeifenorgeln - Hauptwerk - GrandOrgue

Logo MPS Orgelseite
Samstag, 25. November 2017
Start Einloggen Einloggen Die Mitglieder Das Foren-Team Suchfunktion
9020 Beiträge & 971 Themen in 53 Foren
Keine neuen Beiträge, seit Ihrem letzten Besuch am 25.11.2017 - 12:20.
  Login speichern
Forenübersicht » Virtuelle Orgeln » GrandOrgue » Vor- und Nachteile der verschiedenen Linux Distributionen

vorheriges Thema   nächstes Thema  
50 Beiträge in diesem Thema (offen) Seiten (4): (1) 2 3 weiter >
Autor
Beitrag
Offenbass 32' ist offline Offenbass 32'  
Vor- und Nachteile der verschiedenen Linux Distributionen
Moderator
1066 Beiträge - Orgelmeister
Hallo liebe Mitforianten und Mitforiantinnen,

das Thema Linux und GO habe ich auch noch nicht über Bord geworfen. Bei mir scheitert es bis dato an folgenden Sachen:

-ich habe keine richtige Übersicht über alle Linux-Arten
-welches Linux ist am einfachsten/intuitivsten zu bedienen?
-was passiert mit den Mainboardtreibern und allgemein sämtlichen Funktionen meines PC's aus wenn ich ihn erst geplättet und dann verLINUXt hab
was wird mit Wlan Stick etc.?
-was steht dem gemeinen Windowsanwender bevor wenn Linux vor im sitzt?
-was haben die verschiedenen graphischen Oberflächen für Vor-oder Nafhteile

Alles Fragen auf die es bis dato für mich keine richtige Antwort gibt. Für die Anwender ist der Umgang damit ganz normal...aber für Neulinge? Auch die Webseiten der verschiedenen Linuxarten erzählen meist Fachchinesisch
Ist ein Linux PC auch alltagstauglich wenn es einmal nicht um Orgel geht sondern den Normalfall daheim, Briefe schreiben, Mailclienten wie Windows Livemail...Bildbearbeitung etc. Etc. ...

Ich freue mich auf die Diskussion...eine tabellarischer Vergleich von Vor/Nachteilen wär was tolles...

Gruß


Dieser Beitrag wurde 2 mal editiert, zuletzt von Offenbass am 22.10.2013 - 14:51.
Beitrag vom 08.10.2013 - 21:17
Diesen Beitrag melden   nach weiteren Posts von Offenbass 32' suchen Offenbass 32'`s Profil ansehen Offenbass 32' eine E-Mail senden Offenbass 32' eine private Nachricht senden Offenbass 32' zu Ihren Freunden hinzufügen zum Anfang der Seite
Resultant 64 ist offline Resultant 64  
132 Beiträge - Orgelschüler
Resultant 64`s alternatives Ego
Hallo Martin,

Linux ist ein gewaltiges Thema daher versuche ich mich direkt auf deine Fragen zu beziehen:

Zitat
ich habe keine richtige Übersicht über alle Linux-Arten


Zeige mir erstmal den der die hat... http://distrowatch.com/
Gemeinsam ist denen allen der Linux-Kernel, also quasi der "Unterbau".


Zitat
welches Linux ist am einfachsten/intuitivsten zu bedienen?


Meiner Meinung nach Ubuntu, welches auch von anderer Seite immer wieder für Linux-Einsteiger empfohlen wird
(aber natürlich auch professionell verwendet werden kann)


Zitat
was passiert mit den Mainboardtreibern und allgemein sämtlichen Funktionen meines PC's aus wenn ich ihn erst geplättet und dann verLINUXt hab
was wird mit Wlan Stick etc.?


Die Mainboardtreiber sind quasi weg, da du sie "in" Windows installiert hast.
Die allgemeinen Funktionen deines PCs wie z.B. BIOS bleiben unangetastet.

Du kannst aber auch Linux und Windows parallel betreiben, am einfachsten geht das wenn Du Linux NACH Windows installierst, da Linux dann z.B. Grub in den MBR installiert.
Dann kannst Du beim Hochfahren auswählen welches Betriebssystem Du starten möchtest.

Wlan Sticks hatte ich schon lange keine mehr, da ich grundsätzlich Wlan Karten verbaue.
Treiber braucht man da aktuell gar keine zu installieren, funktioniert alles "out of the box".
Das einzige wo ich noch Treiber installieren muss ist die Grafikkarte, das wird aber nach der Installation voll automatisch erledigt über das Programm jockey; kann man später auch manuell aufrufen.


Zitat
was steht dem gemeinen Windowsanwender bevor wenn Linux vor im sitzt?


Das kommt zu einem Großteil auf die Distribution und die Desktop-Umgebung an.

Zu erwähen ist die Art wie man Software installiert,
dies geschieht in der Regel über spezielle Paket-Manager.
Den startet man, gibt ein welches Programm man installieren möchte und lässt den Paket-Manager den Rest erledigen inklusive Software-Updates.
Ein Suchen und Downloaden von Software im Internet oder Installieren von CDs ist von da an ein Ausnahmefall.


Zitat
was haben die verschiedenen graphischen Oberflächen für Vor-oder Nafhteile


Unter Windows hat man nur den typischen Windows Desktop, ohne groß etwas verändern zu können.
Unter Ubuntu kannst Du dir verschiedene Destkop-Oberflächen installieren und dann sogar beim Anmelden auswählen welche Du benutzen möchtest.

Die verschiedenen Desktops haben unterschiedliche Ziele,
so ist z.B. XFCE darauf aus weniger Ressourcen zu verbrauchen.
LXDE verbraucht noch weniger Ressourcen und ist speziell für ältere PCs konzipiert,
hat dadurch aber nicht so viele Möglichkeiten.
Unity will auf verschiedenen Endgeräten gleich zu bedienen sein,
Gnome will mit Einfachheit auftrumpfen.
Mein Favorit ist KDE, unendlich individualisierbar und ein wahrer Ressourcen-Killer! Bietet dafür aber jede Menge Schicki-Micki wie Wetter-Widgets und Wabbernde Fenster. Sieht zudem dem "traditionellen" Windows-Desktop am ähnlichsten.

Für all diese Desktops gibt es speziell angepasste Ubuntu Derivate,
z.B. Kubuntu für KDE, Lubuntu für LXDE, Xubuntu für XFCE.
Ubuntu selbst hat als Standart Unity, ob es ein spezielles Gnome-Derivat gibt weis ich aktuell nicht.
Man hat aber immer die Möglichkeit einen anderen Desktop zu installieren über den vorhin erwähnten Paketmanager.

So mal ganz grob.

Linux ist meiner persönlichen Meinung nach um ein Vielfaches alltagstauglicher als Windows,
wenn man es erstmal fertig eingerichtet hat.
Und da ist der Haken: Linux hat gewaltige Möglichkeiten, muss aber mehr gepflegt werden als Windows.
Aber es lohnt sich!
Unzählige Dinge sind durch das Open-Source Prinzip und die Beteiligung der globalen Gemeinschaft so viel ausgereifter, z.B. Tabbed Browsing im Dateiexplorer.
Passende Software gibt es auch viel und meist kostenlos.

Auch deutsche Behörden setzen mittlerweile immer mehr auf Linux:
http://de.wikipedia.org/wiki/Open-Source-Software_...eutschl and

Ich selbst nutze Windows nur noch für Computerspiele;
da Steam aber sein auf Linux basierendes Steam-OS angekündigt hat wird auch das vermutlich schon bald nicht mehr nötig sein.



Gruß,
Michael


Dieser Beitrag wurde 14 mal editiert, zuletzt von Resultant 64 am 09.10.2013 - 15:30.
Beitrag vom 09.10.2013 - 15:11
Diesen Beitrag melden   nach weiteren Posts von Resultant 64 suchen Resultant 64`s Profil ansehen Resultant 64 eine E-Mail senden Resultant 64 eine private Nachricht senden Resultant 64 zu Ihren Freunden hinzufügen zum Anfang der Seite
mike ist offline mike  
Administrator
2141 Beiträge - Orgellegende
mike`s alternatives Ego
Hallo Martin,

ein Linux-Guru ( heilig ) bin ich leider nicht! Aber im Laufe der Jahre habe ich mich von Zeit zu Zeit dem Thema immer mal wieder ein klein wenig hingegeben. Früher oder später hatte mich nur immer der Frust gepackt, da ich als Windows-Guru ( anbetend ) mir jedes mal vorkam wie ein blutiger Anfänger und selbst an den trivialsten Problemchen oft Nächtelang dran saß, um es wieder hinzubekommen.

Aber der beste Lerneffekt ist eben, sich einfach mal in die Fluten zu stürzen und dann anzufangen zu Rudern Computer

Viel mehr kann ich Dir auch nicht raten, wenn Dich das Thema interessiert. Ich würde aber empfehlen, den Windows PC wenn irgend möglich so unangetastet zu lassen wie er jetzt läuft und die Linux-Erfahrungen auf einem völlig anderen System zu machen. Das kann ja auch erst ein etwas älteres Gerät sein für die ersten Schritte.

Es gibt zwar von fast jedem Linux auch die Möglichkeit es auf einem Windows-System per Boot-CD oder USB zu testen, aber ich habe da auch schon mal schlechte Erfahrung gemacht, dass mein PC dann doch nicht unangetastet vom Linux geblieben war. Sicher ist sicher!

Die unterschiedlichen Linux-Distributionen basieren alle im Prinzip auf dem selben Kernel (=Kern). Die Benutzeroberflächen (Desktop) können bei Linux jeweils sehr unterschiedlich aussehen. Die meisten Distributionen bieten aber mehrere Oberflächen zur Auswahl an.

Die KDE-Oberfläche ist diejenige, die für mein Dafürhalten der Windows-Oberfläche am ähnlichsten ist - deshalb verwende ich immer diese.

Die Verschiedenen Distributoren (=Vertreiber) von Linux, schnüren jeweils andere Pakete um diesen Kernel herum. Es gibt jeweils unterschiedliche Oberflächen zur Auswahl und auch ganz unterschiedliche Standard-Programme, die im Paket bereits dabei sind oder eben nicht. Das können zum Beispiel Office-Programme, Musik- und Video-Programme oder sonstiges Nützliches sein. Diese Zusatzprogramme kann man aber auch bei anderen Distributionen nachinstallieren, wenn sie dort nicht schon dabei sind.

Man kann also grundsätzlich mit LINUX praktisch alle Aufgaben des Lebens genauso bearbeiten wie mit Windows - natürlich funktionieren andere Programme aber auch wieder etwas anders !

Die einzelnen Distributionen haben jeweils gewisse Schwerpunkte, für welchen Anwendungsfall oder für welche Art von Computer diese Pakete geschnürt werden. Eine Firma, die ihre Daten verwalten möchte, braucht keinen Firlefanz in Form von Multimedia und Adventure-Games - da ist viel wichtiger, dass das grundsätzliche System möglichst stabil über Jahre hinweg läuft. Dagegen will eine junge, dynamische Privatperson vielleicht jedes Jahr einen aktuellen PC haben dessen Hardware dann auch immer unterstützt werden sollte, weil er immer die neuesten Spiele zockt, die immer die schnellsten Rechner benötigen. Also zwei sehr gegensätzliche Anwendungsfälle von Linux.

z.B.:

- Debian richtet sich eher an Firmen, die solide Langzeit-Qualität wollen, Updates gibt es dort auch selten
- Ubuntu und die verschiedenen Variationen, sind schlankere Pakete die auf kleinen Rechnern noch gut laufen
- openSUSE ist ein umfangreicheres Paket, dass den Privatbedarf gut abdeckt und ca. alle 6 Monate upgedatet wird

Nur um mal drei verschiedene Distributionen kurz angerissen zu haben - es gibt natürlich noch viel mehr und ich weiß nicht ob es irgendwo eine Tabelle dazu gibt - ich werde sie jedenfalls nicht erstellen zwinkern

Meine persönliche Wahl fiel bisher bei jedem Anlauf erneut wieder auf openSUSE und den KDE-Desktop - damit komme ich am besten zurecht, vielleicht weil ich es auch schon etwas kenne. Aber es bietet mir auch das was ich suche.

Also als Einsteiger in Linux ist sicher auch gut, wenn man erst mal mit einer weit verbreiteten Distribution beginnt, dann können einem auch am meisten Leute weiterhelfen.

Erst Informieren, dann die Distribution auswählen, dann Installieren, dann staunen oder fluchengrosses Lachen

Gruß Michael



Nachtrag:
Oh, da hatten wir zum selben Zeitpunkt die selbe Idee - unsere beiden langen Beiträge haben sich überschnitten lachend


Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zuletzt von Mikelectric am 09.10.2013 - 15:43.
Beitrag vom 09.10.2013 - 15:40
Diesen Beitrag melden   nach weiteren Posts von mike suchen mike`s Profil ansehen mike eine E-Mail senden mike eine private Nachricht senden mike`s Homepage besuchen mike zu Ihren Freunden hinzufügen zum Anfang der Seite
Offenbass 32' ist offline Offenbass 32'  
Vor-und Nachteile der verschiedenen Linux Distributionen
Moderator
1066 Beiträge - Orgelmeister
Michael und Michael...Vielen Dank für eure langen Antworten,,,

So, liebe Mitforisten...

Ich habe mal wieder nach Linux gesucht und bin grad auf das hier gestoßen, was einen etwas besseren Überblick verschafft. Ich habe das...

http://www.chip.de/downloads/Get-Linux_60004886.html

...Programm grad installiert und werde mich ab heute nebenbei da durcharbeiten und vorerst auf einem zweiten Laptop einen Linux Versuch machen.



Dieser Beitrag wurde 2 mal editiert, zuletzt von Offenbass am 21.10.2013 - 11:15.
Beitrag vom 09.10.2013 - 20:52
Diesen Beitrag melden   nach weiteren Posts von Offenbass 32' suchen Offenbass 32'`s Profil ansehen Offenbass 32' eine E-Mail senden Offenbass 32' eine private Nachricht senden Offenbass 32' zu Ihren Freunden hinzufügen zum Anfang der Seite
Offenbass 32' ist offline Offenbass 32'  
Moderator
1066 Beiträge - Orgelmeister
Ich bin auf das hier gestoßen...das sieht ja aus wie Windows...

http://alinux.tv/
Beitrag vom 09.10.2013 - 21:03
Diesen Beitrag melden   nach weiteren Posts von Offenbass 32' suchen Offenbass 32'`s Profil ansehen Offenbass 32' eine E-Mail senden Offenbass 32' eine private Nachricht senden Offenbass 32' zu Ihren Freunden hinzufügen zum Anfang der Seite
Resultant 64 ist offline Resultant 64  
132 Beiträge - Orgelschüler
Resultant 64`s alternatives Ego
Ich würde auf jeden Fall zu einer größeren Distribution raten,
da größere Community und daher bessere Pflege und Kompatibilität.

Mittels unzähligen Themes kannst Du dir in jedem Falle ein Linux so einrichten
dass es optisch einem Windows entspricht, geht aber auch schönerzwinkern



Gruß,
Michael
Beitrag vom 09.10.2013 - 21:10
Diesen Beitrag melden   nach weiteren Posts von Resultant 64 suchen Resultant 64`s Profil ansehen Resultant 64 eine E-Mail senden Resultant 64 eine private Nachricht senden Resultant 64 zu Ihren Freunden hinzufügen zum Anfang der Seite
Offenbass 32' ist offline Offenbass 32'  
Moderator
1066 Beiträge - Orgelmeister
Gut, dann werd ich Open Suse, eine Ubuntu Art oder Linux Mint mal testen. Gibt es Downloads wo etwas meinem Win PC vorgaukelt daß er ein Linux wär? So eine Art Überbügel-Probegeschichte?
Beitrag vom 09.10.2013 - 21:16
Diesen Beitrag melden   nach weiteren Posts von Offenbass 32' suchen Offenbass 32'`s Profil ansehen Offenbass 32' eine E-Mail senden Offenbass 32' eine private Nachricht senden Offenbass 32' zu Ihren Freunden hinzufügen zum Anfang der Seite
Resultant 64 ist offline Resultant 64  
132 Beiträge - Orgelschüler
Resultant 64`s alternatives Ego
http://wiki.ubuntuusers.de/Wubi



Gruß,
Michael
Beitrag vom 09.10.2013 - 21:19
Diesen Beitrag melden   nach weiteren Posts von Resultant 64 suchen Resultant 64`s Profil ansehen Resultant 64 eine E-Mail senden Resultant 64 eine private Nachricht senden Resultant 64 zu Ihren Freunden hinzufügen zum Anfang der Seite
martin ist online martin  
Moderator
1307 Beiträge - Orgelmeister
@Offenbass:
Boote von einer LiveCD (Mein GOtoGO Build enthält openSuSE 12.3 + GO) - damit kann man ohne Install (wenn auch langsam) testen.
Beitrag vom 10.10.2013 - 00:50
Diesen Beitrag melden   nach weiteren Posts von martin suchen martin`s Profil ansehen martin eine E-Mail senden martin eine private Nachricht senden martin`s Homepage besuchen martin zu Ihren Freunden hinzufügen zum Anfang der Seite
martin ist online martin  
Moderator
1307 Beiträge - Orgelmeister
Als Anfäger-Distribution sehe ich Ubuntu und openSuSE.
Ubuntu geht eher einen eigen Weg und ich habe den Eindruck, man spielt dort Betatester.

Beide Distributionen enthalten die bekannten, graphischen Oberflächen - für Windows-Umsteiger eignet sich KDE.
Die Desktop-Eigenwicklung von Ubuntu hatte (hat?) einen Bug, der dafür sorgt, das das Panel Menü in GO leer angezeigt wird.
Beitrag vom 10.10.2013 - 00:55
Diesen Beitrag melden   nach weiteren Posts von martin suchen martin`s Profil ansehen martin eine E-Mail senden martin eine private Nachricht senden martin`s Homepage besuchen martin zu Ihren Freunden hinzufügen zum Anfang der Seite
Offenbass 32' ist offline Offenbass 32'  
Moderator
1066 Beiträge - Orgelmeister
Ok, dann werd ich mir mal genügend DVDs besorgen und einen Versuch wagen...erst auf dem Laptop um mit Linux warmzuwerden.
Beitrag vom 10.10.2013 - 19:09
Diesen Beitrag melden   nach weiteren Posts von Offenbass 32' suchen Offenbass 32'`s Profil ansehen Offenbass 32' eine E-Mail senden Offenbass 32' eine private Nachricht senden Offenbass 32' zu Ihren Freunden hinzufügen zum Anfang der Seite
mike ist offline mike  
Administrator
2141 Beiträge - Orgellegende
mike`s alternatives Ego
Also für openSUSE genügt eine DVD vollkommen.

Zu bedenken ist auch, dass die grafischen Oberflächen für die Konfiguration des jeweiligen LINUX auch ganz unterschiedlich aussehen. Bei openSUSE nennt sich das Konfigurationsprogramm YaST. Da könnte ich auch am ehesten jemandem weiterhelfen als bei einer anderen Distribution.

Natürlich wird ein Linux-Experte auch eine Konfiguration per Kommandozeilen bevorzugen, was dann sicher auf jedem Linux grundsätzlich gleich funktioniert. Da ist mir aber im Moment der Aufwand zu groß, mich in die ganzen Befehle reinzudenken - das sollte für meinen Geschmack heutzutage nur noch in Notfällen nötig sein müssen. Ich möchte Linux in erster Linie anwenden und weniger als Selbstzweck betreiben zwinkern
Beitrag vom 11.10.2013 - 12:07
Diesen Beitrag melden   nach weiteren Posts von mike suchen mike`s Profil ansehen mike eine E-Mail senden mike eine private Nachricht senden mike`s Homepage besuchen mike zu Ihren Freunden hinzufügen zum Anfang der Seite
Offenbass 32' ist offline Offenbass 32'  
Moderator
1066 Beiträge - Orgelmeister
Muss ich mir dieses Yast Programm so ähnlich vorstellen wie bei uns im Betrieb das Programm " Net Installer " und " angekündigte Programme " ? Also ein Programm daß ich öffne und darin sehen kann was es alles an Software für mein Linux gibt?


Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zuletzt von Offenbass am 11.10.2013 - 13:43.
Beitrag vom 11.10.2013 - 13:43
Diesen Beitrag melden   nach weiteren Posts von Offenbass 32' suchen Offenbass 32'`s Profil ansehen Offenbass 32' eine E-Mail senden Offenbass 32' eine private Nachricht senden Offenbass 32' zu Ihren Freunden hinzufügen zum Anfang der Seite
mike ist offline mike  
Administrator
2141 Beiträge - Orgellegende
mike`s alternatives Ego
Nein, eher wie in Windows die Systemsteuerung, Gerätemanager und Verwaltungsfunktion.

Damit kannst Du dann z.B. die Bildschirmauflösung mit einem Mausklick umschalten anstatt in der Kommandozeile so etwas tippen zu müssen wie (ironisch):

- /smb0/root/eiverbibscht/configme/glotzböbbelesbretteinstellun gsprogramm -hires1620x1080 -hdmi +hdmilores +setres768i -noninterlaced +interlaced +^^
Beitrag vom 11.10.2013 - 14:28
Diesen Beitrag melden   nach weiteren Posts von mike suchen mike`s Profil ansehen mike eine E-Mail senden mike eine private Nachricht senden mike`s Homepage besuchen mike zu Ihren Freunden hinzufügen zum Anfang der Seite
Offenbass 32' ist offline Offenbass 32'  
Moderator
1066 Beiträge - Orgelmeister
Und wie ist das mit dem Auffinden von verfügbarer Software? Ich könnte mir denken, daß nicht alle Programme im Linux laufen, die es u.a. für Windows gibt, da es ja nunmal ein anderes OS ist und Win Programme schonmal garnicht laufen.

Ich habe hier etwas gefunden was beim Umstieg auf (in diesem Fall OpenSuse) etwas helfen kann.
Hier wird eine Art Unterweisung dargestellt:

http://www.opensuse-lernen.de/


Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zuletzt von Offenbass am 11.10.2013 - 19:43.
Beitrag vom 11.10.2013 - 14:35
Diesen Beitrag melden   nach weiteren Posts von Offenbass 32' suchen Offenbass 32'`s Profil ansehen Offenbass 32' eine E-Mail senden Offenbass 32' eine private Nachricht senden Offenbass 32' zu Ihren Freunden hinzufügen zum Anfang der Seite
Baumstruktur - Signaturen verstecken
Seiten (4): (1) 2 3 weiter > vorheriges Thema   nächstes Thema

Gehe zu:  
Es ist / sind gerade 2 registrierte(r) Benutzer und 45 Gäste online. Neuester Benutzer: zhorachu@zhorachu.com
Mit 1796 Besuchern waren am 30.10.2014 - 03:17 die meisten Besucher gleichzeitig online.
Registrierte Benutzer online: martin, ReinerS
Aktive Themen der letzten 90 Tage | Foren-Topuser

 
Seite in 0.14407 Sekunden generiert


Diese Website wurde mit PHPKIT WCMS erstellt
PHPKIT ist eine eingetragene Marke der mxbyte GbR © 2002-2012

 

GreenSmilies.com - Die Welt der Smilies ist  nicht immer nur gelb!