Artikel » Biographien » Die Konzertorganistin Yulia Draginda Artikel-Infos
   

  Die Konzertorganistin Yulia Draginda
  Die Konzertorganistin Yulia Draginda
08.08.2013 von mike

Yulia Draginda


Konzertorganistin
Konzertpianistin
Hauptorganistin der ev. Peterskirche in Murr



Kernerstr. 30
70182 Stuttgart

Tel:
015739578840

Mail:
draginda
@t-online.de


























Lebenslauf


Yulia Draginda wurde im Jahr 1985 in Moskau geboren.

Das Musikstudium absolvierte sie in ihrer Heimatstadt - mit Auszeichnung - am Tschaikowsky-Konservatorium im Fach Orgel bei Doz. A. Semenov und an der Gnessin Akademie im Fach Klavier bei Prof. O. Boschniakovitch, Yu. Smirnov-Tverskoj.

In 2012 schloss sie das Master Orgelstudium an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart bei Dr. Prof. Ludger Lohmann ab.

In 2013 hat sie die Aspirantur (Konzertexamen) am Tschaikowsky-Konservatorium in Moskau erfolgreich abgeschlossen.

Seit 2013 setzt sie ihre Ausbildung an der Musikhochschule in Basel, Schweiz (Studienrichtung Orgel Solistin, Klasse Prof. M. Sander) fort.


Preise und Auszeichnungen:


  • Internationaler europäischer Manuel Oltra Klavierwettbewerb in Berga (Spanien), Mai 1997: I. Preis
  • XII. europäischer Wettbewerb in Moncalieri (Italien), Oktober 1997:
    I. Preis
  • Internationaler Irineu Segarra Wettbewerb (Spanien), Mai 1998: II. Preis und Spezieller Preis
  • IV. Internationaler Wettbewerb «Preis des Fürstentums Andorra», Dezember 1998: Diplom
  • Internationaler Wettbewerb der Kulturellen Geminiani Assoziation in Pietra Ligure (Italien), Mai 2000: I. Preis ( Klavier – solo) und
    III. Preis (Klavierduo mit I. Tikhomirov)
  • Internationaler Wettbewerb «Musik ohne Grenzen» in Druskininkai (Litauen), August 2005: II. Preis
  • I. Internationaler Orgelwettbewerb «Soli Deo Gloria», Moskau, 2007: Konzertpreis
  • II. N. Bidloo Orgelwettbewerb, Moskau, Juni 2009: II. Preis
  • II. A. Gödicke Internationaler Orgelwettbewerb, Moskau, 2011: Diplom
  • V. V. Kikta Internationaler Orgelwettbewerb, Moskau, 2012: Diplom

Stipendien:


  • Zweimal Stipendiatin des Ministeriums der Kultur der Russischen Föderation in 1999 und 2000.
  • „KAAD“- Stipendium fürs Projekt "Studium der Grundlagen des geistlichen Inhalts der deutschen romantischen Orgelmusik" in Stuttgart (2010).
  • Rotary-Stiftung Stuttgart Stipendium, 2011


Erfolgreich nahm sie an folgenden Festivals teil:


  • Internationale Festivals - Wettbewerbe “Europa - Asien” in Orsk (Russland), 2001 und 2002
  • III. und IV. Internationale Jugend-Orgelfestivals, Moskau, 2003- 2004.
  • VIII. Festival - Wettbewerb der Orgelmusik in St. Petersburg, 2007.
  • J. G. Rheinberger Orgelfestival, Moskau, Russland, 2009
  • XXXI. und XXXIII. Orgel und Kammermusikfestivals in Gizycko, Polen 2010, 2012
  • I. Internationaler Kongress Mikrotonalität in Stuttgart, Deutschland, 2011
  • Musik & Kunst in Münster. Projekt „Musik der Zeiten. John Cage & Heute“, Esslingen, Deutschland, 2012
  • A. Gödicke und L. Roismann Internationales Orgelfestival, Moskau, Russland, 2012
  • I. Festival für junge Organisten in Wroclaw und Swidnica, Polen, 2012
  • X. Orgelfestival in Cieplicy, Polen, 2012
  • Echtzeit|werk_statt_festival Stuttgart, Deutschland, 2012
  • IX. Marbacher Orgelsommer, Marbach, Deutschland, 2013
  • Fellbacher Orgelkonzerte, Fellbach, Deutschland, 2013


Meisterkurse:


  • 2005-2013 besuchte sie die Meisterkurse von: G. Rost, J. Trummer (Österreich), L. van Dusselaar, J. van Oortmerssen (die Niederlande), R. Perutskij (Polen), K. Jussila, O. Portan (Finnland), A. Gast, L. Lohmann, B. Haas (Deutschland), E. Kardi (Italien), O. Latri, F. Houbart (Frankreich), M. Sander (Deutschland/Schweiz).
  • 2007 studierte sie an der Internationalen Orgelakademie «Interpretation der barocken Orgelmusik: Norddeutschland und J.S. Bach» in Vilnius, Litauen (Prof. L. Lohmann).
  • 2008 praktizierte sie an der Sommerakademie in Graz, Österreich (Prof. G. Rost und Prof. J. Trummer)
  • 2009 partizipierte sie an der Internationalen Akademie «J.S. Bach und seine Anhänger» in Naumburg, Deutschland (Prof. L. Lohmann).
  • 2012 nahm sie erfolgreich an der Internationalen Orgelakademie in Haarlem teil (Prof. M. Sander, Orgelkurs „Max Reger“).

Yulia Draginda hat ein umfangreiches Konzertrepertoire von der Renaissance bis zum XXI. Jahrhundert, mit dem Schwerpunkt Deutsche Romantik und Neue Musik. Konzertiert in Russland, Deutschland, Spanien, Italien und Polen. Es entstanden TV- und Rundfunk Aufnahmen.



Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung von (C) Yulia Draginda

-mh- -mps-


Druckansicht   druckbare Version anzeigen
Seite empfehlen   Seite empfehlen
0 Kommentar(e)   kommentieren
Wertung ø 10,00
2 Stimme(n)
Seitenanfang nach oben